Zeitungsartikel vom Sofortimplantatsystem

Sofortimplantate bzw. minimalinvasive Zahn Implantate



Warum Sofortimplantate?


Die Wurzeln frisch gezogener Zähne können durch Implantate sofort versorgt werden. Implantate sind außerdem weniger empfindlich  gegenüber Zahnfleischentzündungen und vollständig resistent gegenüber Karies. Ein gut eingewachsenes Implantat ist deshalb oft langlebiger als ein natürlicher Zahn. Sofortimplantate werden durch eine unblutige und unkomplizierte Operation direkt nach der Extraktion des Zahnes eingesetzt. Sofortimplantate gibt es seit vielen Jahren. Mit Sofortimplantaten kann man einen erlittenen Zahnverlust sofort bzw. nach 6 Wochen Einheilzeit wieder gutmachen. Sofortimplantate ersparen fast immer Knochenaufbau und beschleunigen das Heilen einer Extratkionswunde. Das unkomplizierte Verfahren führt sogar zu einem  Preisvorteil. Sie kosten in einfachen Fällen 1100 EUR für jedes weitere 900 EUR, also weniger als Zahnimplantate aus dem Ungarnurlaub. Und außerdem, wenn im Urlaub etwas passiert, wer wünscht sich dann nicht sofort zurück nach Hause für die Behandlung. Das Prinzip der Sofortimplantate: Mit einem sehr kleinen rotierenden Verdichter statt einem Bohrer, wird im Kiefer ein sehr kleines Implantatbett erzeugt. Der Verdichter, drückt den verdrängten Knochen in die naheliegende Umgebung. Es erfolgt somit kein Verlust des wertvollen Knochens, der Knochen wird nicht herausgebohrt, sondern verbleibt zur Stabilisierung, dort wo er für den Halt gebraucht wird. Dadurch sind die sofortige Belastung und Benutzung möglich. Das Sofortimplantat selbst ist so konstruiert, dass es beim Einsetzen den Knochen abermals verdichtet und sich optimal einklemmt. Nach ca. 6 Wochen ist das Implantat fest vom Kieferknochen angenommen.

Minimalinvasive Zahn Implantate

Auch nach Abheilung einer Extraktionswunde kann man das Verfahren anwenden. Auf Grund der geringen Größe des Implantatbetts (nur 1/3 des Implantatdurchmessers also 1-2 mm) wird das Zahnfleisch nicht weggeklappt (dh. skalpellfreie OP). Beim Eindrehen wird das Zahnfleisch wie ein Gummi gedehnt und spannt sich dann später fest um das Implantat wo es sofort gut gegen die Umgebung abdichtet. Deshalb treten nach minimalinvasiven Implantaten kaum Schmerzen und Schwellungen auf. Wegen des geringfügigen Eingriffs genügt immer eine nicht belastende lokale Anästhesie, auch bei sehr empfindlichen Patienten. Nach dem Eingriff gibt es daher keinerlei Einschränkungen, der Patient ist sofort wieder fit..

Typische Fälle für Sofortimplantate: (solange genügend gesunder harter Knochen vorhanden ist (ca. 80% der Fälle)). * unfallbedingter Verlust eines Zahnes. * Verlust eines Zahnes durch Spaltung der Wurzel (sehr häufig bei wurzelbehandelten Zähnen). * Sofortversorgung mit einem Zahnimplantat nach dem Zahnziehen an exakt der gleichen Stelle. * Schließen einer bestehenden Lücke mit einem Implantat statt einer Brücke. * sofortige Umkehr von der Prothese zum festsitzenden Zahnersatz. Die Prothese wandert in den Mülleimer. * sofortige stabile Fixierung einer vorhandenen oder neuen Prothese mit 4-6 Implantaten

Alterszahnheilkunde Sofortimplantate bzw. minimalinvasive Zahnimplantate eigenen sich hier besonders, da ältere Menschen oftmals viele Medikamente und auch Blutverdünner einnehmen müssen. Ältere Menschen sind weniger belastbar und wünschen sich eine unkomplizierte schonende Behandlungsmethode. Über Implantate freut sich selbst ein 90 jähriger - denn eins ist sicher: " Wenn man schon viele geliebte Tätigkeiten nicht ins Alter retten kann, e s s e n kann man immer bis zum Schluss, je komfortabler, desto besser. Dabei stört eine wackelige Prothese.

Zähne aus Zirkon CADCAM Für die Versorgung von Implantaten gilt: besser Zahnersatz aus Zirkon wählen, damit kann gesunde nachhaltige Verträglichkeit erzielt werden. Zirkon ist äußerst zäh und stabil, so dass des in der Raumfahrt als Hitzeschild dient, und durch seine schöne zahnähnliche Farbe, gibt es keine unnatürlichen schwarzen Kronenränder mehr. Zirkon kennt es keine unangenehmen chemischen Wechselwirkungen mit Metallen im Mund, die oft von Heilpraktikern kritisiert werden. Zirkon wird vom Zahnfleisch besonders gut angenommen, leitet werde Wärme noch Kälte zu den empfindlichen Zahnnerven, es empfiehlt sich deshalb auch bei der Herstellung zahngetragener Kronen.